Von der Notwendigkeit der Bäume


Interview mit John Bosko John Bosko, Landwirt aus Kibakwe in der Mitte Tansanias, pflanzt in seiner Freizeit Bäume, weil er der Meinung ist, dass das wichtig für die Zukunft des Dorfes ist. Ich habe ihn getroffen und ihm ein paar Fragen gestellt.


Baumsetzlinge in aufgeschnittenen Plastikflaschen auf Boskos Grundstück
Baumsetzlinge in aufgeschnittenen Plastikflaschen auf Boskos Grundstück: Baumsetzlinge in aufgeschnittenen Plastikflaschen auf Boskos Grundstück (Foto von Lukas Held, Copyright by Lukas Held)

Interview mit John Bosko

John Bosko, Landwirt aus Kibakwe in der Mitte Tansanias, pflanzt in seiner Freizeit Bäume, weil er der Meinung ist, dass das wichtig für die Zukunft des Dorfes ist. Ich habe ihn getroffen und ihm ein paar Fragen gestellt.

Warum pflanzen Sie Bäume?

Für alles. Bäume sind so vielseitig. Die Leute brauchen Feuerholz, also holzen sie Bäume ab, aber niemand pflanzt nach. Außerdem sind sie gut gegen Erosion, gegen den Klimawandel und sie verschönern das Landschaftsbild.

Was machen Sie beruflich?

Ich bin Landwirt, baue Früchte an. Insofern bietet es sich natürlich an Hobby und Beruf zu kombinieren, indem ich Fruchtbäume pflanze.

Wann haben sie angefangen, Bäume zu pflanzen und wie sind sie auf die Idee gekommen?

Ich habe im Jahr 2004 angefangen. Mein Vater hat mich auf die Idee gebracht.

Woran liegt es, dass niemand aus Kibakwe Ihnen hilft? Glauben Sie, dass die Menschen nicht wissen wie wichtig die Umwelt ist?

So ist es. Die Menschen wissen meine Arbeit nicht zu schätzen. Mir scheint, dass sie nicht verstehen dass sie ohne eine intakte Umwelt verhungern würden!

Wollen Sie die Menge an Bäumen noch vergrößern?

Ja, mein Ziel ist eine Menge von 20.000 Bäumen im Topf, derzeit habe ich 5000. Wie viele Bäume ich bisher schon gepflanzt habe weiß ich nicht, ich habe nicht mitgezählt.

Haben Sie Schüler oder Menschen, die mitmachen wollen?

Noch nicht. Wenn, dann würde ich mich sehr freuen.

Glauben Sie, dass die Leute in Kibakwe über Umweltangelegenheiten wissen?

Nur ein bisschen. Sie fällen immer nur Bäume und machen sich über das Nachpflanzen keine Gedanken.

Wie viele Stunden wenden Sie täglich für ihr Hobby auf?

Da ich Beruf und Hobby kombiniere, kommen da in der Regel 10 Stunden an einem Tag zusammen. Einmal habe ich sogar an einem Tag 24 Stunden dafür aufgebracht.

Am Ende des Interviews kamen wir noch ein bisschen jenseits der Fragen ins Gespräch. Er erklärte mir das Konzept, mit dem er seine Bäume verteilt. Nur Kinder bekommen kostenlos Bäume. Er möchte damit erreichen, dass die nächste Generation die Wichtigkeit des Bäumepflanzen versteht und sein Engagement fortsetzt. Wenn ein Kind mit dem geschenkten Baum gut umgeht und ihn pflanzt, bekommt es weitere. Damit Bosko auch in Zukunft mit dem Bäumepflanzen weitermachen kann, braucht er entweder einen speziellen Schlauch aus Plastik, aus dem die Töpfe geschnitten werden, oder Plastikflaschen. 10.000 weitere Bäume könnte er noch großziehen, wenn eine entsprechende Anzahl von Flaschen hätte, die es aber im Dorf nicht so häufig gibt wie in größeren Städten. Ein weiteres Problem in Kibakwe ist das Wasser. Es kann als Kreis mit den Bäumen betrachtet werden: Bäume sind wichtig für die Speicherung von Wasser, da der Regen in der Regenzeit von den Bäumen am Berg gespeichert wird und dann in der Trockenzeit dort gewonnen werden kann. Wenn es aber kein Wasser gibt, kann man keine Bäume großziehen. Sind sie einmal gepflanzt und haben eine Trockenzeit überstanden, überleben sie ohne Bewässerung, für die Anzucht von Setzlingen bis zum Anfang der Regenzeit, wenn sie gepflanzt werden, benötigt man jedoch Wasser.

Ich dachte lange Zeit, dass den meisten Leuten hier die Umwelt und der Klimawandel egal ist. Menschen wie Bosko sind ein Beispiel dafür, dass es doch Menschen gibt, die wissen, dass man nur dann nachhaltig Feuerholz gewinnen kann, wenn man die gefällten Bäume auch nachpflanzt. Er scheint sich des Klimawandels wohl auch durchaus bewusst zu sein, auch wenn die Speicherung von CO₂ sicherlich nicht der einzige Grund für das Bäumepflanzen ist.

Feld mit jungen Bäumen
Feld mit jungen Bäumen: Feld mit jungen Bäumen (Foto von Lukas Held, Copyright by Lukas Held)
  1. Author Lukas Held

    Lukas ist weltwärts-Freiwilliger in der Organisation "Nishati Afrika" in Mpwapwa, nahe der Hauptstadt Dodoma.

Creative Commons License Der Artikel steht unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial 4.0 International Lizenz